De Marathon-Heuner – Bärlin-Bärlin-wir fahren nach Bärlin!

Am liebstä ded isch glei loswetze.
Awwer noch is äh Woch un isch bin saunerväs. Des glabscht awwer.

Allah good hab isch ma gsacht, machscht noch ähn Test un probierscht mol was aus.
Isch bin zu dem parkrun, noch Neckara, jeden Somschdag do am Strondbad. 5 km. Mir war des nochmol wischtisch im Pulk zu starde un moi eigenes Tembo zu finne, un ned widder los zu wetze wie ähn Geistesgstärder.

Isch bin die ledschde Woche mit ähner Pulsuhr geloffe. Des hod ma ah beim parkrun kolfe. Moin Puls is nämlich uff ähmol hoch gschosse, un isch hab donn glei mol des Tembo reduziert un bin donn widder in moinRhythmus kumme, un bin donn wie äh schweizer Uhrwerk geloffe. Donn hab isch vorm Lauf noch so äh Gel eugepfiffe.

Ob des was gebrocht hod, kä Idee.

Am Stommdisch warre se am spinne un hawwe gemähnt des sei Doping un des däd bei mir sowieso nix bringe. „Plazebo-Heuner, bei dir hod noch nie was kolfe.“
Isch war donn so sauer, dass isch misch echauviert un ohgewe hab, dass isch bei dem parkrun in moiner Aldersklasse der 1. war.

Klar dos donn ähner wisse wolld, wieviel do noch ware in moiner Klass. Als isch donn zugewe hab misse, dass isch de ähnzische war, häd ihr mol des Gejohle un Geschrei here solle.

Mann, Mann des war äh Gaudi.

Eier Marathon-Heuner

De Marathon-Heuner

De Marathon-Heuner – Bärlin-Bärlin-wir fahren nach Bärlin!

 

Am liebstä ded isch glei loswetze.

 

Awwer noch is äh Woch un isch bin saunerväs. Des glabscht awwer.

 

Allah good hab isch ma gsacht, machscht noch ähn Test un probierscht

mol was aus.

Isch bin zu dem parkrun, noch Neckara, jeden Somschdag do am Strondbad. 5 km. Mir war des nochmol wischtisch im Pulk zu starde un moi eigenes Tembo zu finne, un ned widder los zu wetze wie ähn Geistesgstärder.

 

Isch bin die ledschde Woche mit ähner Pulsuhr geloffe. Des hod ma ah beim parkrun kolfe. Moin Puls is nämlich uff ähmol hoch gschosse, un isch hab donn glei mol des Tembo reduziert un bin donn widder in moin

Rhythmus kumme, un bin donn wie äh schweizer Uhrwerk geloffe.

Donn hab isch vorm Lauf noch so ah Gel eugepfiffe.

 

Ob des was gebrocht hod, kä Idee.

 

Am Stommdisch warre se am spinne un hawwe gemähnt des sei Doping un des däd bei mir sowieso nix bringe. „Plazebo-Heuner, bei dir hod noch nie was kolfe.“

Isch war donn so sauer, dass isch misch echauviert un ohgewe hab, dass

isch bei dem parkrun in moiner Aldersklasse der 1. war.

 

Klar dos donn ähner wisse wolld, wieviel do noch ware in moiner Klass.

Als isch donn zugewe hab misse, dass isch de ähnzische war, häd ihr mol des Gejohle un Geschrei here solle.

Mann, Mann des war des äh Gaudi.

 

 

 

 

Eier Marathon-Heuner

 

 

 

Ja, wo laufen sie denn?

Gestern habe ich die Genussläuferin getroffen und stehe noch unter Schock? Was hat sie mir nicht alles über die Kunst des Genießens erzählt und ist über die Läufertypen hergezogen, die nur persönliche Bestzeiten, Leistung und Erfolg im Sinn haben. Sie trainiere jetzt für den Rennsteiglauf!!! Mindestens drei mal und 35 km die Woche.

“Woher der Sinneswandel?” Sie druckst herum: “Ich habe doch beim Silvesterlauf in Heddesheim einen Läufer kennengelernt und der kommt von dort……aber ich schreibe einen Bericht für den Blog, ehrlich”.
Und schon war sie verschwunden, bevor ich sie fragen konnte welche Strecke sie denn da in Angriff nimmt.

Da hab ich mich gefragt was machen denn die anderen aus unserem Team.

Daniela startet beim Dämmermarathon in Mannheim ( Halbmarathon ). Thomas hat sich beim Brückenlauf angemeldet und Max hat sich zuletzt aufs Rad gesetzt und ab in Richtung Odenwald.
Dann gibt es noch eine Meldung für den Lauf: bike und run, auch beim Dämmermarathon, und der Marathonheuner startet in Berlin zu seinem ersten Halbmarathon.

Ansonsten alle schwer am Arbeiten, studieren oder in Singapur untergetauscht.

Da bin ich jetzt aber doch gespannt, was die Genussläuferin am Rennsteig erlebt.

Peter

Ja wo laufen sie denn ?

Gestern habe ich die Genussläuferin getroffen, und stehe noch unter Schock?
Was hat sie mir nicht alles über die Kunst des Genießens erzählt und ist über die
Läufertypen hergezogen, die nur persönliche Bestzeiten, Leistung und Erfolg im
Sinn haben.
Sie trainiere jetzt für den Rennsteiglauf!!! Mindestens drei mal und 35 km die Woche.
"woher der Sinneswandel?" Sie druckst herum: "ich habe doch beim Silvesterlauf in Heddesheim
einen Läufer kennengelernt und der kommt von dort……
Aber ich schreibe einen Bericht für den Block, ehrlich".
Und schon war sie verschwunden, bevor ich sie fragen konnte welche Strecke sie
denn da in Angriff nimmt.
 
Da hab ich mich gefragt was machen denn die anderen aus unserem Team.
 
Daniela startet beim Dämmermarathon in Mannheim ( Halbmarathon ). Thomas hat sich beim
Brückenlauf angemeldet und Max hat sich zuletzt aufs Rad gesetzt und ab in Richtung Odenwald.
Dann gibt es noch eine Meldung für den Lauf: bike und run, auch beim Dämmermarathon,
und der Marathonheuner startet in Berlin zu seinem ersten Halbmarathon.
 
Ansonsten alle schwer am arbeiten, studieren oder in Singapur untergetauscht.
 
Da bin ich jetzt aber doch gespannt, was die Genussläuferin am Rennsteig erlebt.
 
Peter
 
 
 

De Marathon-Heuner – die gud Nochrischt!

Eigendlisch sinns drei fär de 7.4. in Bärlin:
erschdens: Des Zeidlimid sinn sogar 3 1/4 Stunde, un ned blos 3.
zwedens: Mir kumme tatsächlisch dursch des Brondeburger Dor
driddens: Die Anna Hahner laaft ah mid.

Des is ähni vun denne Zwilling, un die zweh sin escht klor un des find isch supper.

Die vum Stommdisch hawwe gemähnt, isch soll ma äh Audogromm fun därre hole. Die blickes eschd näd. Wie solln des gehe, hab isch gsagd, die laaft vorne, gonz vorne un isch laaf hinne, gonz hinne, un dezwische sin 35.000 onnere. Monn sin des Deskepp un Penner!
Un wenn isch ah kumm, hod die schunn long geduscht un is schun beim Middagesse.

Supper wärs, wenn misch ähner knippse däd, wenn isch so dursch des Brondeburger Dor renne du. Des wär escht geil. Odder noch besser, isch mid de finisher-medaillie um de Hals un im Hinnergrund des Brondeburger Dor.
Des kriegg isch uff jedenfall hi, weil do kann isch jo äh selfie mache, un des Bild däd isch donn denne Dünnbredbohrer und Ingnoronde vum Stommdisch unner die Nas halde. Wenn isch ma beim Draining mol widder schwer du, stell isch ma denner ihre blede Gsischter vor, un schunn geht’s ma besser.

Des mid dem großzigische Zeidlimit find isch ah klasse. Grad fär uns äldere. Mir wolle doch ah, bei so ähm Event mid debei soi. Un wenn du blos immer schiss hawwe muscht, das disch de Besewage oisommelt, iss sowas äh gewaldischi Spassbrems un des find isch zum Kotze. Sodelle.

Vum Verohstalder hab isch jedzd äh Progromhefd gschickt kriegt, 68 Seide. Genial. Un de Hammer: Läufer aus 116 verschiedene Natione sinn am Stard. Des muss ma sisch mol vorstelle, alläh aus Dänemark kumme mehr als 5000. Wohnsinn.

Eier Marathon-Heuner

DeMarathon Heuner – Die gud Nochrischt

De Marathon-Heuner – die gud Nochrischt!

 

Eigendlisch sinns drei fär de 7.4. in Bärlin:

 

erschdens: Des Zeidlimid sinn sogar 3 1/4 Stunde, un ned blos 3.

zwedens: Mir kumme tatsächlisch dursch des Brondeburger Dor

driddens: Die Anna Hahner laaft ah mid.

 

Des is ähni vun denne Zwilling, un die zweh sin escht klor un des find

isch supper.

 

Die vum Stommdisch hawwe gemähnt, isch soll ma äh Audogromm fun därre hole. Die blickes eschd näd. Wie solln des gehe, hab isch gsagd, die

laaft vorne, gonz vorne un isch laaf hinne, gonz hinne, un dezwische sin

35.000 onnere. Monn sin des Deskepp un Penner!

Un wenn isch ah kumm, hod die schunn long geduscht un is schun beim Middagesse.

 

Supper wärs, wenn misch ähner knippse däd, wenn isch so dursch des Brondeburger Dor renne du. Des wär escht geil. Odder noch besser, isch mid de finisher-medaillie um de Hals un im Hinnergrund des Brondeburger Dor.

Des kriegg isch uff jedenfall hi, weil do kann isch jo äh selfie mache,

un des Bild däd isch donn denne Dünnbredbohrer und Ingnoronde vum Stommdisch unner die Nas halde. Wenn isch ma beim Draining mol widder schwer du, stell isch ma denner ihre blede Gsischter vor, un schunn geht’s ma besser.

 

Des mid dem großzigische Zeidlimit find isch ah klasse. Grad fär uns äldere.

Mir wolle doch ah, bei so ähm Event mid debei soi. Un wenn du blos immer schiss hawwe muscht, das disch de Besewage oisommelt, iss sowas äh gewaldischi Spassbrems un des find isch zum Kotze. Sodelle.

 

Vum Verohstalder hab isch jedzd äh Progromhefd gschickt kriegt, 68 Seide. Genial. Un de Hammer: Läufer aus 116 verschiedene Natione sinn am Stard. Des muss ma sisch mol vorstelle, alläh aus Dänemark kumme mehr als 5000. Wohnsinn.

 

Eier Marathon-Heuner

 

 

 

Treppenhauslauf

Dieses Bild hat mir Frau Wagner geschickt. Sie hat es gemacht weil sie dachte, sie müsse das Rote Kreuz rufen.


Treppenhauslauf – nein Danke!

„Abwechslung ist das Salz in der Suppe“

„Das Lauftraining immer neu gestalten.“

„Immer neue Herausforderungen suchen“

So in etwa raten uns die Experten um unserem Läuferalltag die Langeweile zu nehmen. Und in deren Vorschlagslisten taucht immer wieder ein Treppenhauslauf auf.

Und alles ist so schön einfach. Wind und Wetter sind egal, denn Du läufst ja im trockenen. Und jeder hat ja sein Treppenhaus vor der Wohnungstür.
Was hindert mich also es einfach mal auszuprobieren? Vom Keller bis zum Speicher sind es bei mir 54 Stufen. Wendepunkte im Keller und Speicher optimal vorhanden.
Das Salz in der Suppe sollte für`s erste 10 Runden sein, also jeweils 540 Stufen auf- und abwärts.

Bis zur Hälfte ging das gerade noch. Da hätte ich aufhören sollen. Aber du wolltest ja eine neue Herausforderung suchen.
Völlig durchschwitzt wie selten zuvor, total außer Atem und mit schlotternden Knien hab ich die 10. Runde absolviert, und dabei ignoriert, dass die Wohnungsnachbarn vor die Tür getreten waren und kopfschüttelnd sich nach meinem Befinden erkundigt haben.
Frau Wagner hatte schon das Handy in der Hand und wollte das Rote Kreuz anrufen, da sei sie doch Mitglied.

Nur bruchstückhaft konnte ich alle keuchend davon überzeugen, dass alles in bester Ordnung sei, ich würde doch nur Sport treiben.

Fazit des Selbstversuches: Treppenhauslauf für mich – nein Danke.
Eine Frage lies mich aber nicht los: wer macht so was ?
Nicht viele. Ein paar Extremsportler, die sich sogar bei einem Treppenhausmarathon, wie Mitte Februar in Hannover, messen.
19 Starter und immerhin 8 davon sollen nach mehr als 10 Stunden und mehr als 83.000 Stufen, die mehr als 42 km überstanden haben.

Fazit des Veranstalters: Treppenlaufen hält fit, schließlich gäbe es jährlich zahlreiche tödliche Treppenstürze. Das hätte ich besser vorher gelesen…….

Peter

De Marathon-Heuner – Reschpekd un Demuth

 

Seid isch des erschte mol 16 km geloffe bin hab isch ähn riese Reschpekt vor der gonze Schtreck, dänne 21 km. Un noch greßer is moin Reschpekt vor alle, die wo den gonze Marathon laafe, also 42 km.

Isch wes jo ned wies eisch geht awwer mir hawwe dachelong die Aschbacke wehgedoh, un die Muskel am Schiebäh.

Die ledschde zwe Kilomeder hab isch gonz schäh gejabst un bin in so ähm Schnecketempo dohigegroche. Isch bin ah die gonz Streck uff Asphald geloffe.

In Bärlin geht’s jo ah nur iwwer Stroße un noch dezu noch ähmol 5 km mehr …..

Heuner do is Demuth ohgsacht, hab ich bei mir gedenkt. In Bärlin wärre hald kläne Bredscha gebacke.

Un isch hab drei Stunde Zeid.

Isch hab gelese: es ist keine Schande wenn man mal eine Gehpause einlegt.

Fär alle dies vergesse hawwe, isch bin 66 Johr ald un des is moin erschte Halbmarathon. Un denne vum Stammdisch wär isch ned uff die Nas binne, wenn isch mol ah äh klänes Verschnaufpäusel eulege muss.

Awwer klar is ah, isch hab jedzd noch 6 Woche zeid, un die will isch nutze…..

Eier Marathon-Heuner

Der Barfußläufer Teil 1

Der Barfußläufer Teil 1

Tut das nicht weh?

Das ist die erste Frage die mir alle stellen, wenn ich Barfuß am Start eines Laufes stehe.

Und ich: ja das tut es, hebe die Hand um meinem Gegenüber ein ganz langes “aber” entgegen zu halten.

Nicht so weh, wie Du Dir das gerade vorstellst.

Ich laufe schon viele Jahre barfuß und habe mir eine gewisse Lauftechnik angewöhnt und die ganze Muskulatur, Sehnen, Haut und was noch so alles

dazugehört hat sich mit mir entwickelt.

Klar auf einer Rollsplittstrecke zu laufen ist kein Zuckerschlecken und geb ich mir nicht.

Bist du schon mal in einen Scheisshaufen getreten?

Das ist dann die 2. Frage und alle strahlen mich erwartungsvoll an.

Nein, bin ich nicht. Warum auch. Jeder andere Läufer macht ja auch einen großen Bogen darum.

Das Barfußlaufen schärft alle Sinne. Am Anfang ist es ganz wichtig, wo du läufst. Da suchst du dir natürlich eine unproblematische Strecke raus z.B im Rheinauer Wald die Sanddünen, und erst einmal nur ein kurzes Stück. Alles was glatt ist, ist im Prinzip super, aber an den harten Asphalt musst Du Dich auch erst mal gewöhnen.

Wiesen- Feld- und Waldwege sind mit den Unebenheiten natürlich eine Herausforderung……

Und dann kommts: Ja, aber was ist mit Glasscherben und so ?

Glasscherben sind Blöd, aber man wird eben vorausschauender und wachsamer.

Es ist schwer zu beschreiben, aber man entwickelt so was wie eine Art Röntgenblick.

So wenn die drei Standardfragen abgearbeitet sind kommt meistens der Startschuss und die Frage, warum ich Barfuss laufe bleibt im Raume stehen.

Nachdem ich die meisten Stauner und Schuhträger im Rennen abgehängt habe, traut sich hinterher keiner mehr mich am Kuchenbüfett nochmals anzusprechen,

schade eigentlich.